Welche Band träumt nicht von einem Platten-Deal und von langen, ausgiebigen Europa-Tourneen als Support einer Szenegrösse? Wohl jede. Und dies umso mehr, wenn sich sowohl die musikalische Leistung wie auch die Live-Performance auf internationalem Niveau befindet und es trotzdem nicht wirklich vorwärts geht. Was bleibt, ist vor allem Frust. Es sei denn, man macht das Beste daraus. Also investiert man die mit Alben-Verkäufen und Live-Auftritten verdiente Kohle in einen 3½-wöchigen Aufenthalt mit Dennis Ward im House Of Audio Studio Deutschland und nimmt ein weiteres Meisterwerk auf. So geschehen bei Crown Of Glory, die das Ergebnis Mitte März einer ausgewählten Anzahl Fans und Journalisten vorstellten.
„Raven’s Flight“ heisst die 4 Track-Single, welche vorab schon mal den Fans verkauft wird und die Wartezeit auf’s Album „A Deep Breath Of Life“ verkürzen soll. Obwohl alle Songs bereits fixfertig aufgenommen sind, möchten Crown Of Glory mit deren Veröffentlichung noch warten. Plattenfirmen- oder Vertriebspartner-Suche ist damit angesagt. Den Anwesenden wurden aber bereits alle Songs vorgespielt.
“Raven’s Flight” – Die Single:
„Raven’s Flight“ ist sinngemäss der erste Song dieser Single. Er beginnt mit einem Krähenruf, auf dem folgend sofort die Instrumente einsetzten. Sänger Heinz doppelt danach mit einer tiefen Stimme nach, welche man sich in dieser Konsequenz von Crown Of Glory nicht gewohnt ist und die das Lied hart wirken lässt. Beim anschliessenden Refrain darf Heinz dann wieder in gewohnten Höhen singen. „Raven’s Flight“ bietet alle Elemente der Band, geht aber noch einen Schritt weiter: Die Chöre klingen mächtiger denn je, die Melodien sind progressiv und doch eingängig und kurzweilig. „Prophecy“ ist danach wieder ein eher typischer Power Metal-Song der fröhlich drauflos ballert, beim Refrain mit tiefen Zwischen-Shouts Akzente setzt und das Niveau hält.
Gleiches gilt für die Ballade „Save Me“, welche den gleichnamigen Edguy-Song um Längen hinter sich lässt. Ob dieser Track allerdings je im Radio laufen wird (mit Ausnahme von Rockstation und Radio Kanal K natürlich) ist mehr als fraglich, ist er doch trotz aller Eingängigkeit sehr hart und mächtig. Besonders die Chöre, welche von Jean Marc Viller (Sänger von Daydreamer und Neverland) unterstützt werden, machen diesen Track zu einem besonderen Erlebnis. Auf dem kommenden Album bringt es „Save Me“ auf beachtliche 7½ Minuten, auf der Single wurde er auf knapp 4 Minuten editiert. Crown Of Glory sehen dieses Glanzstück denn auch als Versuch, mal eine Ballade kurz zu halten. Als Bonustrack gibt es zum Schluss dieser Single eine spezielle Version von „Art Of Payback“ vom Vorgänger-Album „Spirit“, welche Teile enthält, die von Evergrey-Mastermind Tom S. Englund eingesungen wurden. Obwohl es sich beim Rest um im 2003 im Bandraum eingespielte und gesungene Spuren handelt, fällt dieser Qualitativ gegenüber den anderen Songs kaum ab.
Das Artwork der Single greift den Rabenflug („Raven’s Flight“) genial auf, indem eine der beim Abflug verlorenen Federn in der CD liegt. Aber auch musikalisch überzeugt die Single. Das Niveau der Vorgänger-Alben „Destiny“ und „Spirit“ wird sogar erhöht. Dass man mit der Album-Veröffentlichung noch wartet, hat mehrere Gründe. Zum einen sind Crown Of Glory mit dem Eigenvertrieb ihrer CDs bisher sehr gut gefahren. Zum anderen wurde der Band auch von Seiten des Studios als auch von diversen anderen Leuten aus der Musikbranche nahegelegt: lieber keinen Deal einzugehen und selber vertreiben als einen schlechten Deal abzuschliessen, denn davon gibt es mehr als genug! Bands, die mit ihrem Label wirklich zufrieden sind, sind ziemlich rar gesät… Wie sich Crown Of Glory auch immer entscheiden werden, mit „A Deep Breath Of Life“ haben sie schon jetzt ein Album in der Hand, das jedem Power Metal-Fan die Tränen in die Augen treiben wird, soweit man das nach einem Hördurchgang schon beurteilen kann.
 
 
Crown Of Glory "Raven's Flight"
Prelistening, 07. Mai 2007
By Roger Wetli
Presseseite                                                                                                                                                                            Tourberichte